Glockenbiographie

18.05.1640

4 Glocken werden beim Dorf- und Kirchenbrand im 30-jährigen Krieg zerstört

1640 – 1648

3 Glocken gegossen von Johann Berger, Weimar – mittlere Glocke mit Inschrift:

» Durchs Feuer floss ich • Johann Berger fürstlicher sächsischer Glockengießer in Weimar goss mich • Anno 1640 • Wo Gott vertraut, hat wohl gebaut im Himmel und auf Erden «

1648

Große Glocke von Hans Berger, Weimar, gegossen – u.a. mit zwei Medaillons:

    • allegorische Gestalten von Glaube, Liebe und Hoffnung und
    • zwei Kundschaftern mit Weintraube

1773

Kleine Glocke zerspringt; am 18.05.1773 Neuguss der kleinen Glocke bei K.G. Ulrich, Apolda

20.06.1917

Große Glocke wird beschlagnahmt, zerschlagen und weggebracht zu Rüstungszwecken im 1. Weltkrieg

13.10.1934

Guss von zwei neuen Glocken bei Franz Schilling und Söhne in Apolda (die große in Es, 457kg, wurde Hindenburg gewidmet, verziert mit Medaillon des Mauaer Fährmanna mit Kreuz, die kleine in as, 127 kg, Adolf Hitler gewidmet, mit Hakenkreuz)

28.04.1942

Abnahme der beiden großen Glocken zu Rüstungszwecken im 2. Weltkrieg

1950

Mittlere Glocke von 1640 kommt vom Hamburger Glockenfriedhof zurück

22.03.2022

Übergabe der kleinen Glocke als Leihgabe an das Lutherhaus Eisenach zu Ausstellungs-, Dokumentations- und Forschungszwecken

01.06.2024

Feierliche Glockeneinholung von zwei neuen Glocken

Glockeneinholung 01.06.2024